Reiseziele Apulien



Apulien

ist eine sehr lange und schmale Region (durchschnittlich 50-60 km Breite), von zwei Meeren bespült, dem Adriatischen und dem Ionischen Meer, daher die langen abwechslungsreichen Küsten (ca. 800 km, Badeprozentsatz nahe 98%). Gleichzeitig ist es die am wenigsten gebirgige Region Italiens - es gibt nämlich nur das nordwestliche Gebirge der Monti Dauni (höchster Gipfel Monte Cornacchia, 1152 m), die Erhöhungen des Gargano-Vorgebirges und die Murge.

Apulien besichtigen von Nord nach Süd

Nicht einfach schnell auf der Autostrada del Sole durchrasen, lassen Sie sich entschleunigen und besichtigen Sie in aller Ruhe Apulien. Sie finde am Anfang eine weite Ebene, mit Ausnahme des Gargano, Heimat des gleichnamigen Nationalparks (welcher auch die spektakulären Tremiti-Inseln einschließt): charakteristische Vegetation, die von den sehr dichten und schattigen Wäldern – die Foresta Umbra – bis zu der mediterranen Hartlaubvegetation reicht.
Der Parco Nazionale del Gargano hat seinen Hauptsitz in Monte Sant'Angelo (Wallfahrtskirche des Erzengels Michael, Weltkulturerbe).

Die Küste von Gargano, einer der bekanntesten und beliebtesten touristischen Ziele in Italien, ist in der Regel felsig, mit wenigen Ortschaften, wie Peschici - schön festungsartig über dem Meer -, aber mit zahlreichen Buchten mit Sandstränden.

Weiter in Richtung Vieste kann man noch die traditionellen trabucchi, antike zum Fischfang errichtete Pfahlbauten („Fischergalgen“) bewundern. Vieste hat eine schöne Altstadt und verdankt ihre Popularität vor allem ihren malerischen rosa-silbernen Sandstränden im Norden, dem monumentalen Felsen „Pizzomunno“ und der für ihren natürlichen Charme einzigartigen Bucht von Vignanotica.


Weiter südwärts wird die Küste niedrig und sandig, mit seichtem Wasser; wir treffen auf Margherita di Savoia (Europas größten Salinen, Thermen). Nicht weit im Landesinneren ist das Castel del Monte, UNESCO-Weltkulturerbe, ein berühmtes und elegantes achteckiges Gebäude, im 13. Jh. von Friedrich II. erbaut. Vielleicht ist es kaum bekannt, dass der Staufer-Kaiser maßgeblich an der Verbesserung der Murgese-Zucht beitrug, eine wunderbare Pferderasse insbesondere in der Gegend von Martina Franca und Noci verbreitet.


Es folgt Trani mit ihrer beträchtlichen romanischen Kathedrale in sehr eindrucksvoller Lage am Meer.
Bari, dessen Altstadt alle wichtigsten Sehenswürdigkeiten enthält, wie die Kathedrale San Nicola, wo die sterblichen Überreste des auch in den nordischen Ländern geschätzten Heiligen (noch heute beschenkt er die Kinder) aufbewahrt sind.
Weiter unten kann man schon die Murgia, ein Plateau von hauptsächlich mittelgroßen Hügeln, das parallel zur Adria-Küste verläuft, erblicken - eine beeindruckende Kulisse für die vielen Orte. Alberobello (UNESCO-Weltkulturerbe mit seinen 1.400 Trulli), Locorotondo, Martina Franca, Cisternino (eines der "schönsten Dörfer Italiens" aufgrund seines mittelalterlichen Ortskerns) sind die bekanntesten Zentren des Itria-Tals, die "Heimat der Trulli" - in unvergleichlicher Harmonie und Phantasie errichtete Trockenbau-Häuser, teilweise mit Kalkzeichnungen auf den märchenhaften Kegeldächern.

Unsere Reise nach Süden kann entweder entlang der "Straße des extra nativen Olivenöls" mit den Zentren wie z. B. Ceglie und Ostuni (die "weiße Stadt", die sich gegen den Himmel fast wie eine Fata Morgana abhebt) fortgesetzt werden oder entlang der Adria-Küstenstraße, um das geschützte Gebiet der Küstendünen zu bewundern.

Südlich von Brindisi bis nach Otranto (Kathedrale mit wunderbarem Bodenmosaik von rd. 1.600 m² - eine großartige Darstellung des Baum des Lebens) ist die Küste mit Sarazenen-Türmen besät. Jetzt wird die Küste felsiger mit schönen Höhlen (Grotta Zinzilusa) und man dringt in eine bezaubernde Natur im Landesinneren ein: das Salento. Majestätische Olivenbäume mit verdrehten Stämmen, kleine durch Trockensteinmauern getrennte Parzellen und zahlreiche alte masserie (Festungen ähnelnde Bauernhöfe aus dem 16. - 18. Jh.) findet man hier weit verbreitet.

Bald entdeckt man Städte wie Lecce - Hauptstadt eines einzigartigen architektonischen Barock-Stils - und ein verborgenes Salento, durch unterirdische Denkmäler, frühchristliche Kirchen, Höhlen und Hypogäum-Ölmühlen charakterisiert.
An der ionischen Küste hinauf bis nach Gallipoli (einer der schönsten Strände des Salento) treffen wir wieder auf Felsenwände, von kurzen weißen Sandstränden unterbrochen, die in der Nähe von Taranto von Pinienwäldern umgeben sind. Wir sind in der Magna Grecia (Großgriechenland) – im Land der Höhlensiedlungen (Park „Terra delle gravine"). Bedeutende Städte sind Massafra (Höhlensiedlungen und -kirchen), Mottola und Grottaglie (für seine Keramikproduktion bekannt).

Klima Apulien

Das Klima in Apulien ist mittelmeertypisch mit heißen, windigen und trockenen Sommern und milden Wintern. Die Niederschläge sind auf den Spätherbst und den Winter, mit großer Schneefall-Wahrscheinlichkeit in der Murgia-Hochebene, konzentriert.

Apulien Veranstaltungen und Feste

Apulien ist eine Region mit starken tiefen religiösen Traditionen und, vor allem im Sommer, gibt es viele traditionelle Feste und Feiern.

Apulien entdecken, die schönsten Orte und Städte